"aus der Ferne so nah ..." Aug - Sept 2017


Lichtprojektionen und Raumzeichnungen im Gewölbe der Wasserburg Niederroßla, 10. September 2017
















Kunstsymposium "having Heimat" vom 31. Juli bis 5. August 2017 auf der Binderburg in Jena-Burgau
Dr. Michael Willsch: www.binderburg.de


Aus der soziologischen Sicht von Hartmut Rosa ist Heimat eine Fiktion aus der Erinnerung und Sehnsucht nach Spuren und Resonanzerfahrungen aus der Kindheit, welche im Gegensatz zu dem Neuen und Fremden, vertraut und sicher ist. Heimat kann eine gedankliche Projektion sein, beweglich und transformativ, statt einer festen beharrlichen Form. In der Balance zwischen Beständigkeit und Veränderung kann der Mensch sich also einen Weltausschnitt resonant machen, als Antwort seiner selbst.


Heimat kann aus der Ferne sehr nah und in der Nähe so fern empfunden werden. Die Raumzeichnungen in der Höhle nehmen die Nah- und Fernblicke meines Vaters auf, welche ich auf dem HEIMWEG in Niederroßla mit der Aussicht von seinen Bänken zeichnerisch nachempfunden habe. Die projizierten Zeichnungen verbinden sich mit dem Raum und den Texturen auf den Felswänden. 

Heimat beginnt in der Kindheit und wird wieder real im Ankommen, ... dort, wo ich mich einbringen kann und wo ich mich niederlasse, 
um auszuruhen.

Raumzeichnungen und Lichtprojektionen








"heim" Performance, Foto: Michael Willsch

Vernissage, Foto: Thomas Kriska




Druckgrafiken aus der Serie "Aussichten", jeweils 15 x 21 cm 

"Heimatblick" 15 x 21 cm, experimentelles Tiefdruckverfahren, 2017