"orten und konservieren" 6. Mai 2018


Petra Oberhäuser & Andrea Freiberg


Sonntag, 6. Mai 2018, 11.00 – 18.00 Uhr (um 17 Uhr passiert etwas)

in der ehem. Walzengießerei ROLAND, Eingang: Lohgraben 40, siehe Pfeile

orten und konservieren: work in progress

Parallelprozesse im Abseits
verführen Materialien und Artefakte
über die Grenzen ihrer
Gewohnheiten.

KUNSTSTOFF Siegener Kunsttag 2018


Hintergrund bildet das ausgediente Fabrikgelände der ehem. Walzengießerei ROLAND. Die Siegener Künstlerinnen Andrea Freiberg und Petra Oberhäuser untersuchen Räume, Spuren und Grenzen des Verfalls auf ihren ästhetischen Gehalt. 
Ereignete Vergangenheit erfindet sich neu, wenn Andrea Freiberg ein poetisches Raumbild aus vakuumverschweißten Fundstücken, Müll und Bodenproben entwickelt, welche sie auf dem Betriebsgelände sammelt. Dieter Roths Abfallsammlung und Spiegelbilder in Pfützen inspirierten die Idee, Folien als Bildträger zu benutzen zwischen den Ebenen der erinnerten Realität und der verwandelten Bildwirklichkeit. Das Vakuum überträgt sich auf den Raum der Wahrnehmung.
Auf Speichern, in Höhlen und Tunneln und auch in alten Fabrikgeländen finden Fledermäuse Unterschlupf. Das einzige fliegende Säugetier hat seit Jahrhunderten sowohl dämonische wie verklärte Symbolik in verschiedenen Kulturen. Seine besondere Fähigkeit, die nächtliche Beute mit Echo zu orten, macht sie zu zielsicheren Jägern in der Dunkelheit. Petra Oberhäusers 50 Fabrikfledermäuse aus schwarzem Gummi, die sich in einer beachtlichen Kolonie niedergelassen haben, erinnern daran, wie die Natur sich verlassene, verfallene Orte zurückerobert.


"ROLAND - new collection" work in progress, Andrea Freiberg 2018
"Fabrikfledermäuse" Installation, Petra Oberhäuser 2018