gigantisch: von 0 auf 161, Atelier Hoch 2 am 24. August 2019


gigantisch: von 0 auf 161

Null ist unsere selbstgewählte, spontane Ausgangssituation: die kleine gemeinsame Wohnung in Siegen, das Atelier im ehemaligen Milchhof und der feste Wille, diesen Arbeitsraum Atelier Hoch² gemeinsam als Kunst- und Schreiblabor zu nutzen.
Hunderteinundsechzig sind wir beide nur groß. Aber der Elan ist so riesig wie unsere Liebe, um mit ü50 und ü60 die 3. Trägerrakete im Leben zu starten. Bevor wir ab September das Stipendium in der Villa Massimo in Rom antreten, sind in Siegen einundsechzig Quadratmeter Kunst und Literatur sind zu sehen, zu besprechen und zu befeiern.

Andrea Freibergs künstlerische Auseinandersetzungen erschließen sich im Kontext gesellschaftlicher Handlungsräume und im Spannungsfeld entgrenzter Orte und ihrer Geschichte. Räume, Orte und Geschichten sind Auslöser für Bildentstehungsprozesse und poetische Raumbilder. Eine neue druckgrafische Reihe ist im Juli in Jena entstanden, wo sie sich mit menschlichen Hirnstrukturen und dem Geist der Stadt auseinandergesetzt hat.


Peter Wawerzinek 
lebte und arbeitete als Schriftsteller hauptsächlich in Berlin und an anderen Orten. Mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Ingeborg Bachmann Preis 2010, kam er im April nach Siegen. Er macht Filme, Musik und Literatur. Bereits vor der Wende wuchs er in der Berliner Künstler-Literaturszene und sendete seine Kunst u.a. an kunstferne Orte, wie Schrebergärten, kaputte Telefonzellen, Autowracks, Leerstände... , 
dort, wo Kultur nie hinkommt. Sein neuster Roman „Liebestölpel“ aus der Trilogie Suche – Sucht – Sehnsucht erscheint bei Galiani im September 
diesen Jahres.






hall of brain Jena, Symposium Binderburg Jena, 2019